23.05.2017
Champagne Library Report 2016

22.05.2017
GÖLDENBOOG'S CHAMPAGNE-TIP: KLUGE LIEBESPÄRCHEN TRINKEN NIE CHAMPAGNER

23.03.2017
Le Printemps des Champagnes

11.12.2016
Champagne Library: Séverine Frerson-Gomez, Champagne Piper-Heidsieck’s Deputy Chef de Cave, über die aktuelle Assemblage mit Stillweinen der Ernte 2015

30.11.2016
Sébastien Moncuit, Champagne Mailly Grand Cru’s Chef de Caves, über die aktuelle Assemblage mit Stillweinen der Ernte 2015

15.11.2016
Champagne Library: Grande Année 2015? Gilles Descôtes, Chef de Cave von Champagne Bollinger, spricht über seine kommenden Cuvées

09.11.2016
HEREN, Seoul, trinkt Champagner

08.11.2016
Champagne Library: Hervé Danton, Champagne Lanson’s Chef de Caves, über die aktuelle Assemblage mit Stillweinen der Ernte 2015

05.11.2016
Champagne Library: Emmanuel Fourny, Champagne Veuve Fourny & Fils, über die aktuelle Assemblage mit Stillweinen der Ernte 2015

26.10.2016
Champagne Duval-Leroy Vintage 1996: There is something to talk about

03.10.2016
Jean-Hervé Chiquet, Champagne Jacquesson, über die Ernte und den Jahrgang 2015 im aktuellen Champagne Library Report:

20.09.2016
Antoine Malassagne, Champagne A. R. Lenoble, über die Ernte und den Jahrgang 2015 im aktuellen Champagne Library Report:

19.09.2016
Anselme Selosse, Domaine Jacques Selosse, über die Arbeit mit den Stillweine der Ernte 2015 in der Champagne Library

13.09.2016
Erster Ausblick auf die Ernte 2016 in der Champagne

10.09.2016
Jean-Baptiste Lécaillon, Champagne Louis Roederer’s Chef de Caves, über die aktuelle Assemblage mit Stillweinen der Ernte 2015 in der Champagne Library

Besuch bei Christian Pol-Roger: "Das L?cheln kommt von innen, man kann mit Champagne nicht traurig sein."

Kürzlich wieder einmal mit Christian Pol-Roger von Champagne Pol Roger über Wein und die Welt gesprochen. Christian ist ein echter Champenois-Gentleman, mit dem über Wein ebenso vorzüglich reden läßt wie über Sir Martin Gilberts Churchill-Biographie. Schließlich sagte Sir Winston „Champagne: Bei Siegen hat man ihn verdient, bei Niederlagen braucht man ihn" nach einem Glas Pol Roger. Diesmal trinken wir zuerst einen Pol Roger Millisimé 1995, ein Wein, der „noch im Frühling ist", wie Christian Pol-Roger treffend bemerkt.22 Grand und Premier Crus, 60 Prozent Pinot Noir und 40 Prozent Chardonnay verleihen dem Wein die jugendliche Frische roter Früchte. „Pinot Noir ist eine faule Rebsorte, er benötigt Zeit", charakterisiert Pol-Roger das Entwicklungspotential seines 95er, den man getrost noch einige Jahre in seinem Keller lagern lassen kann. „Der Chardonnay stimuliert den Pinot Noir. Wir sind ein Pinot Noir orientiertes Haus. Wie eine Blume, so öffnet sich der Wein." Der Pinot Noir als Muskel und Fleisch, der Chardonnay als Nervensystem des Weins.

„Leben ist nicht so einfach, um es nur auf einen Code und seine Konsequenzen zu reduzieren", erklärt Christian Pol Roger und beginnt von seiner Weinphilosophie zu erzählen: Qualität basiert auf Details, wie man vinifiziert, wie man mit den Trauben arbeitet, daß nicht alle Trauben gleich geboren sind, daß die Temperatur im Kreidekeller wichtig ist, daß diese bei Pol Roger mit 9,5 Grad Celsius etwas kälter als in anderen Kellern ist. Er erinnert daran, daß die Champagne-Produzenten eine Verpflichtung für das Wohlergehen der Menschen haben: „Das Lächeln kommt von innen, man kann mit Champagne nicht traurig sein." Er erzählt von einer Degustation in Australien, auf der ein Pol Roger Jahrgang 1921 degustiert wurde. Ein Mann stand auf und sagte: „Ich möchte ein Statement machen. Man hat nicht oft die Gelegenheit, daß der Körper etwas zu sich nimmt, was achtzig Jahre alt ist."

Christian Pol Roger öffnet einen Millisimé 1993, der entwickelter und strukturierter ist als der 95er. Sein Tipp: Den 93er nicht so lange im Keller lagern lassen. Der 93er Jahrgang sei wie der 86er, der 95er wie der 85er. Aber letztlich würde niemand wissen, wie sich diese Weine entwickeln. Zuletzt sprechen wir über das Buch Wine and War der Journalisten Don und Petrie Kladstrup, dessen deutsche Version demnächst bei Klett-Cotta erscheint. Er empfiehlt das Buch, aber die US-Ausgabe sei wegen des umfangreicheren Fotomaterials besser. Auch Christian Pol-Roger hat über das Thema recherchiert, ein Kapitel in der Firmenbiographie Pol Roger & Co. Epernay über den 2. Weltkrieg gibt Auskunft über Champagne-Klau und Widerstandsaktionen. Christian Pol Roger lernte später sogar den „Deutschen Führer der Champagne" kennen. Bis heute ist Otto Klaebisch, Statthalter Hitlers in Reims, das Objekt vieler Anekdoten und Gerüchte. Im allgemeinen wird er als indirekter Verbündeter der Region charakterisiert, schließlich kam er aus dem Sektgeschäft. Im August 1961 war Christian Praktikant bei der Kellerei Matteus Müller in Eltville; Klaebisch, einst in leitender Position, lebte im Ruhestand. „Er war ein liebenswürdiger Mensch, der, wenn überhaupt, als sehr beflissen erschien."

Die besondere Empfehlung gilt dem Blanc de Blancs 1995 von Champagne Pol Roger. Ein subtiler Chardonnay-Champagne mit perfekt ausbalancierten Aromen von Zitrone, Ananas und Brioche. Sofort öffnen. Oder, wer kann, fünf Jahre warten.

« zurück zur Übersicht 'News'